Voller Einsatz für den Erhalt der Personenkassa

Unsere beiden Gänserndorfer SPÖ-Stadträte Ulrike Cap und Michael Hlavaty setzen sich für den Erhalt der Personenkassa am Bahnhof Gänserndorf ein. Der Grund? Dem Vernehmen nach könnten viele NiederösterreicherInnen bald vor verschlossenen Kassenschaltern stehen und seien künftig auf Automaten angewiesen. „Die Personenkassa in Mistelbach ist bereits Geschichte, blüht das auch bald Gänserndorf? Oft passiert den KonsumentInnen am Ticketautomaten dann der Kauf von viel zu teuren Karten. Der Internetkauf ist ebenso nicht allen möglich und die Beratung für kompliziertere Käufe oder Fernreisen entfällt dann völlig“, so die beiden über die mögliche Verschlechterung der Kundenbetreuung.

Stadträtin Cap, auch SPÖ-Stadtparteivorsitzende von Gänserndorf, kritisiert die Reduzierung von Serviceleistungen vor allem in Zeiten ökologischen Umdenkens: „Man ignoriert den Trend zu nachhaltigerem Denken in der Bevölkerung. Der oft bewusste Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel – auch aufgrund steigender Treibstoffpreise – würde dadurch gerade für die ältere Generation wieder ein Stück weit beschwerlicher gemacht.“

SPÖ-Stadtrat Hlavaty appelliert abschließend gleichzeitig an die Bahn-Verantwortlichen und das Land NÖ, sich für den Fortbestand des Kundenservices am Schalter einzusetzen, damit auch weiterhin die mit dem Internet oder Automaten nicht so vertraute GänserndorferInnen unkompliziert ihren Fahrschein lösen können: „Wir werden in jedem Fall mit vollstem Einsatz für den Erhalt der Personenkassa kämpfen. Schließungen tragen wohl – vor allem für ältere KundInnen – nicht unbedingt dazu bei, die Öffis stärker zu frequentieren.“