Hlavaty: „Kennt Lobner sein eigenes Konzept nicht?“

„Wenn man sein eigenes Konzept nicht kennt, sollte man anderen nicht Unwissenheit vorwerfen“, so SP-Stadtrat Michael Hlavaty über die Argumentationen des Bürgermeisters in der letzten Ausgabe der NÖN (Nr. 15). Das seitens der SPÖ kritisierte, neu eingeführte Mobilitätssystem „Marchfeld-Mobil“ scheint der Stadtchef selbst nicht genau zu kennen. „Die Bevölkerung wird hier getäuscht“, so Hlavaty weiter und widerlegt die vorgebrachten Argumente des Bürgermeisters: „Das von ihm angesprochene Top-Jugendticket wird nur werktags von 14-19 Uhr anerkannt, das geht sehr deutlich aus den Broschüren von Marchfeld-Mobil hervor. Also können Jugendliche vormittags eben nicht günstig fahren, wie es Lobner behauptet. Dies wäre gerade in Ferienzeiten eine wirkliche Erleichterung für die Familien gewesen“. Den Vergleich des Bürgermeister zwischen einem normalen Taxi und Marchfeld-Mobil nimmt der SP-Stadtrat gerne auf: „Wenn ein Taxi nach Reyersdorf € 9,- kostet, können damit bis zu vier Jugendliche fahren, bei Marchfeld-Mobil kostet dies für vier Personen € 17,20!“ Auch die Bearbeitungszeit von 5 Werktagen für VOR-Zeitkarten ist für Hlavaty eine Farce: „Wenn man kurzfristig eine Wochenkarte erwirbt, ist diese vorher ungültig bevor sie im System ist“. Hlavaty stellt abschießend nochmals fest: „Hier wurde eindeutig nicht im Sinne der Jugendlichen und jungen Familien gehandelt – das kann nicht einmal Lobner abstreiten.“

–> Hier der Link zum NÖN-Artikel

–> Hier unser Rechenbeispiel

–> Hier die Broschüre von Marchfeld-Mobil